picto-zonegeo_allemagne.png

Hans STARK

Berater für die deutsch-französischen Beziehungen im Ifri


Forschungsschwerpunkte:

  • Zeitgenössisches Deutschland: Innen- und Außenpolitik
  • Deutsch-französische Beziehungen: Fragestellungen der Sicherheit, europäische Konstruktion
  • Europäische Integration: Geschichte der europäischen Integration, Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik

 

Hans Stark ist Absolvent von Sciences Po Paris und promovierte 2001 in Politikwissenschaften über die deutsche Europapolitik an der Universität Panthéon-Sorbonne (Universität Paris I). Im Jahr 2011 habilitierte er sich an der Universität Lille 3 im Fachbereich Germanistik.

Hans Stark war von März 1991 bis März 2020 Generalsekretär des Studienkomitees für deutsch-französische Beziehungen (Cerfa) im Französischen Institut für internationale Beziehungen (Ifri). Seit März 2020 ist er Berater für die deutsch-französischen Beziehungen im Ifri, wo er den größten Teil seiner Arbeit der deutschen Außen- und Europapolitik widmet. Parallel dazu lehrt er an der Universität, zunächst als Dozent an Sciences-Po (seit 2002), dann als Dozent an der Universität Paris 3 Sorbonne Nouvelle (zwischen 2005 und 2012). Im Jahr 2012 wurde er zum Professor für zeitgenössische deutsche Landeskunde an der Sorbonne Universität ernannt.

Alle meine Veröffentlichungen
01/06/2016
By: Hans STARK, Claire Demesmay, Christine PÜTZ, (Hrsg.)

Die Beschreibung des deutsch-französischen Verhältnisses kommt nicht ohne Bilder aus. Sie verweisen auf Kritik, aber auch auf Vorurteile und Klischees. Sie werden gepflegt, bekämpft, gegeneinander benutzt, und auch im eigenen Land für die politische Debatte instrumentalisiert. Der Einsatz...

Alle meine Medien
22/01/2020
By: Hans STARK, zu Gast bei Marcel Wagner im SR 2 KulturRadio

Genau ein Jahr gilt nun der Aachener Vertrag, mit dem Deutschland und Frankreich ihre Beziehungen 56 Jahre nach dem berühmten Elysée-Vertrag noch weiter verbessern wollten. Manches ist schon auf gutem Wege, anderes aber scheint ins Stocken geraten zu sein, wie Paris-Korrespondent Marcel Wagner...