07
Sep
2020
Veranstaltungen Visioconférence
von 10:00 bis 17:00
Dieses Ereignis wird eingeschränkt
conf_cerfa_-_afrique FES DIE.png

Die französische und deutsche Afrikapolitik

Die aktuellen Verhandlungen der neuen europäischen Afrikastrategie zeigen, dass das Jahr 2020 entscheidend für die Beziehungen beider Kontinente ist. 

Mehrere Initiativen, die seit 2017 ins Leben gerufen wurden, betonen die steigende Bedeutung Afrikas in der deutschen Außenpolitik. Auch Frankreich versucht aufgrund seiner historischen Beziehungen stets eine starke Bindung zum afrikanischen Kontinent aufrechtzuerhalten, z.B. durch seine Partnerschaft mit den G5 Sahel-Staaten. In Zusammenarbeit mit der deutschen Regierung führt Frankreich verschiedene Initiativen in dieser Krisenzone (z.B. die Alliance Sahel). Die Sicherheitsfrage ist eines der zahlreichen Themen der Afrika-Europa-Beziehungen, über welches Deutschland und Frankreich einen Austausch erstreben.

Seit 2014 führen die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE)  und das Französische Institut für internationale Beziehungen (Ifri) einen Dialog über die französische und die deutsche Afrikapolitik. Mehrere Treffen wurden in Deutschland und Frankreich organisiert: im November 2014 in Paris, im Juni 2017 in Berlin und im November 2018 in Paris. Aufgrund der derzeit bestehenden Einschränkungen komment die drei Organisationen dieses Jahr am 7. September 2020 per Videokonferenz zusammen.

 

10.00 Uhr    Begrüßung durch

Manfred Öhm, Leiter des Referats Subsahara-Afrika, Abteilung Internationale Entwicklungszusammenarbeit, Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ; Eric-André Martin, Generalsekretär des Studienkomitees für deutsch-französische Beziehungen (Cerfa), Ifri ; Benedikt Erforth, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

 

10:15 - 11:30Uhr    Panel 1: „Ansätze französischer und deutscher Politik in der Sahelzone“ - Entwicklungsperspektive · Sicherheitsaspekte · Aktuelle Initiativen aus Deutschland und Frankreich

Moderation: François Gaulme, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Subsahara-Afrika Zentrum, Ifri ; Kirsten Schönefeld, Referat Subsahara-Afrika, Abteilung Internationale    Entwicklungszusammenarbeit, Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)

Panelisten: Alain Antil, Leiter des Zentrums Subsahara-Afrika, Ifri ; Christoph Rauh, Unterabteilungsleiter, Afrika, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Bonn ; Benedikt Erforth, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) ; Jean-Michel Jacques, Mitglied des Verteidigungsausschusses der französischen Nationalversammlung

 

13:00 - 14:15Uhr    Panel 2: „Die französische und deutsche Afrikapolitik: Zwischen Wirtschaftsförderung und gemeinsamem Vorgehen im Sahelraum“

ModerationManfred Öhm, Leiter des Referats Subsahara-Afrika, Abteilung Internationale Entwicklungszusammenarbeit, Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ; Alain Antil, Leiter des Zentrums Subsahara-Afrika, Ifri

Input: Botschafter Robert Dölger, Regionalbeauftragter für Subsahara-Afrika und Sahel, Auswärtiges Amt ; Jean-Pierre Bat, Projektmanager, Planungsstab des französischen Außenministeriums (CAPS), Quai d’Orsay ; Nils Schmid, MdB, Außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

 

14:30 - 16:00Uhr    Panel 3: „Gemeinsame Europäische Politik für Afrika“ - Post-Cotonou-Abkommen · Neue globale Strategie mit Afrika · AU-EU-Gipfel 2020

ModerationChristine Hackenesch, Programmleitung, Forschungsprogramm "Inter- und transnationale Zusammenarbeit", Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) ; Sina Schlimmer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Zentrums Subsahara-Afrika, Ifri

Panelisten: Christoph Matschie, MdB, Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Vorsitzender des Gesprächskreises Afrika der SPD-Bundestagsfraktion ; François Gaulme, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Subsahara-Afrika Zentrum, Ifri ; Jean-Pierre Bat, Projektmanager, Planungsstab des französischen Außenministeriums (CAPS), Quai d’Orsay ; Alexander Baum, Senior Adviser for Post-Cotonou, European External Action Service (EEAS), Brüssel

 

16.00 Uhr    Schlusswort durch

Eric-André Martin, Generalsekretär des Studienkomitees für deutsch-französische Beziehungen (CERFA), Ifri ; Christine Hackenesch, Programmleitung, Forschungsprogramm "Inter- und transnationale Zusammenarbeit" Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) ; Manfred Öhm, Leiter des Referats Subsahara-Afrika, Abteilung Internationale Entwicklungszusammenarbeit, Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)

 

Adresse: 
Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin
An die Organisatoren: 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Frau Sina Schlimmer, schlimmer@ifri.org

 

Partner der Debatte
ifri_logo_2020.png
ifri_logo_2020.png
logo die
logo die
fes.jpg
fes.jpg
Schlüsselwörter
Deutsch-französische Beziehungen Deutsche Afrikapolitik Africa Deutschland Europäische Union Frankreich Sahel