15
Nov
2018
Veranstaltungen Seminare und Panels
Paris
von 15:45 bis 15:30
von Donnerstag 15 November 2018 15:45 bis Freitag 16 November 2018 15:30
Diese Veranstaltung ist öffentlich
conf_cerfa_-_afrique FES DIE.png

Wie steht es um die Beziehungen zwischen Europa und Afrika? Deutsch-Französische Einblicke

Wie die verschiedenen deutschen afrikapolitischen Initiativen des Jahres 2017 und der G20-Vorsitz Deutschlands belegen ist der Nachbarkontinent Afrika der deutschen Außenpolitik ein wichtiges Anliegen. Frankreich hat nicht zuletzt aufgrund seiner historischen Beziehungen seit jeher eine starke Bindung zum afrikanischen Kontinent. Beide Länder sind daher, unter anderem in diesem Bereich, an einem Dialog über die Beziehungen zwischen Afrika und Europa besonders interessiert.

Seit 2014 führen FES, DIE und Ifri einen Austausch über die afrikanische Politik Deutschlands und Frankreichs. Nach einer Tagung in Paris im November 2014 und in Berlin im Juni 2017 beschlossen die drei Organisatoren, sich am 15. und 16. November 2018 in Paris zu treffen. 

15. November 

16:15-18:30Uhr (I) Neue Entwicklungen der Afrikapolitik in Deutschland und Frankreich seit den Wahlen?  

  • François Barateau, stellvertretender Leiter des DAOI (Abteilung Afrika und Indischer Ozean) des französischen Außenministeriums
  • Julia Leininger, Abteilungsleiterin „Governance, Staatlichkeit, Sicherheit”, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
  • Heiko Nitschke, Forschungsbeauftragter des Planungsstabs, Deutsches Ministerium des Äußeren   
  • Gabi Weber MdB, Abgeordnete des Deutschen Bundestags 

16. November 

9:00-11:00Uhr​ (II) Gemeinsame Lösungen für Sicherheit und Entwicklung: Der Fall der Sahel-Zone

  • Cheaka Aboudou Touré, Botschafter, Gesandter des Präsidenten der CEDEAO in Mali
  • Jean-Marc Gravellini, Koordinator „Allianz für den Sahel“, Französische Entwicklungsagentur AFD (Agence Française de développement)
  • Jens Ludwig, militärischer Berater, Koordinator G5 Sahel, Bundesministerium für Verteidigung
  • Denis Tull, Wissenschaftler, Institut de recherche stratégique de l’Ecole militaire (IRSEM)

11:30-13:30Uhr​ (III) Die Migrationsfrage im Mittelpunkt der Beziehungen zwischen der EU und den afrikanischen Staaten?

  • Christophe Bertossi und​ Matthieu Tardis, Wissenschaftler, Abteilung Migration und Staatsangehörigkeit, Ifri
  • Benjamin Schraven, Wissenschaftler, DIE
  • Nathalie Yamb, Beraterin der Partei LIDER, Côte d’Ivoire    ​             

14:00-14:30Uhr​ Schlussworte

Die Konferenz und Expertenrunden werden ins Deutsche und Französische simultanübersetzt.

► ANMELDUNGEN an naiker.cerfa@ifri.org 

Da die Plätze beschränkt sind, bitten wir Sie, bei der Anmeldung Ihren Teilnahmewunsch an den jeweiligen Expertentischen zu nennen. Sie werden eine Bestätigung per Mail erhalten.

 

Adresse: 
27, rue de la Procession 75015 Paris Frankreich
An die Organisatoren: 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Frau Katja Borck, borck.cerfa@ifri.org.

Schlüsselwörter
Deutsch-französische Beziehungen Deutschland Frankreich