Sie sind hier

Cerfa

image_site_cerfa.png

Studienkomitee für deutsch-französische Beziehungen (Cerfa)

Das im Jahre 1954 durch einen bilateralen Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Frankreich gegründete Studienkomitee für deutsch-französische Beziehungen (Cerfa) analysiert seit über 60 Jahren die deutsch-französischen Beziehungen. Die vom Cerfa organisierten Konferenzen und Seminare, die  Experten, politische Entscheidungsträger sowie Vertreter der Zivilgesellschaft beider Länder zusammenbringen, tragen zur deutsch-französischen Debatte bei und formulieren politische Handlungsempfehlungen.

Regelmäßig veröffentlicht das Cerfa Bücher, die die deutsch-französischen Beziehungen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. Darüber hinaus gibt das Cerfa zwei Publikationsreihen (die „Notes du Cerfa“ und die „Visions franco-allemandes“) heraus, die sich vorrangig an französische Entscheidungsträger richten und die politischen, wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Entwicklungen in Deutschland darlegen sowie den Stand der deutsch-französischen Beziehungen verfolgen.

Das Cerfa unterhält enge Beziehungen zu einer Vielzahl von deutschen Stiftungen und think tanks, wie zum Beispiel der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), der Konrad-Adenauer Stiftung (KAS), der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), der Stiftung Genshagen, dem Deutsch-Französischen Institut (DFI), der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), etc.

Nicht zuletzt trägt das Cerfa auch zur Entwicklung einer neuen deutsch-französischen Generation bei. Es organisiert seit 2007 gemeinsam mit der DGAP den „Deutsch-französischen Zukunftsdialog“, der durch die Robert-Bosch-Stiftung unterstützt wird und den Austausch zwischen jungen deutschen und französischen Doktoranden sowie Berufstätigen fördert.

Hans STARK

Generalsekretär Studienkomitee für deutsch-französische Beziehungen (Cerfa)

...
Katja BORCK

Projektmanagerin des Studienkomitees für deutsch-französische Beziehungen

27/03/2015
By: Deutsch-französische Reflexionsgruppe, Sie vereint 20 französische und deutsche Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Journalismus sowie verwandten Bereichen.

Die deutsch-französische Reflexionsgruppe ist eine Initiative der Stiftung Genshagen sowie des Comité d’études des relations franco-allemandes (Cerfa) am Institut...

19/02/2015
By: Hannes ADOMEIT

In 2014, Germany’s relations with Russia markedly deteriorated. The decline was precipitous but it did not occur suddenly. It began some time before Moscow’s annexation of Crimea in March 2014 and the Kremlin’s support for separatism and thinly concealed military...

22/09/2014

Based on the realist theory of international relations, this article analyses whether Germany has any incentives to seek (regional) hegemony. It concludes that under the current systemic circumstances – in which the country's survival is ensured by the United States – Germany has no reason to...

01/07/2014
By: Camilla BAUSCH, , , Matthias DUWE,  und , Benjamin GÖRLACH

Die von Deutschland beschlossene Energiewende ist zentrales Element der Klima- und Energiepolitik der Bundesregierung, bestimmt aber gleichzeitig die deutsche Haltung bei internationalen Verhandlungen. Abgesehen von der notwendigen Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes...

01/04/2014
By: Christoph PARTSCH

Die deutsch-algerischen Beziehungen werden offiziell von beiden Seiten als traditionell gut und freundschaftlich bezeichnet. Sie beruhen jedoch auf der außenpolitischen Ebene Deutschlands derzeit noch auf Fehleinschätzungen gegenüber dem sogenannten arabischen Frühling, was zu einem...

keine Ergebnisse